Schloss Pertenstein
in Matzing

Restaurierung

Bauherr / Maßnahmenträger
Heimatbund Schloss Pertenstein e.V.
Zeitraum ab 2018

Restaurierung

Objekt
Schloss Pertenstein

Schloss Pertenstein, um 1290 Anlage der Burg durch Engelbert von Taching, Ende 14. Jh. an die späteren Grafen von Törring vererbt; unregelmäßiger Dreiflügelbau, Nordtrakt im Kern gotisch, um 1600 Erneuerung von Westflügel mit Torhaus, Kapelle und Turmobergeschoss, zugleich Einbau hofseitiger Arkaden, 1745 Erhöhung des Nordflügels und Innenausbau. Zugehörige ehem. Gutsanlage nördlich des Schlosses: Dreiseitig umbauter Wirtschaftshof mit Verwaltergebäude und zwei parallelen Längstrakten, letztere mit zwei- bzw. dreischiffigen Stallgewölben, auf älterer Grundlage um Mitte 18. Jh. (Ostflügel) und 1830 (Westflügel) ausgebaut sowie nach Bränden 1953 und 2002 erneuert; nördlich vorgelagert Försterhaus mit Einrichtung für Fischerei, 1830 erbaut, äußere Erscheinung 2. Hälfte 19. Jh.; quer stehend viertoriges Remisengebäude (sog. Zehentstadel), nach Mitte 19. Jh. (aus geoprtal.bayern.de, Bay. Landesamt für Denkmalpflege) Schloss Pertenstein wird vom Heimatbund Schloss Pertenstein e.V. verwaltet und kann als Veranstaltungsort für Hochzeiten, Firmenevents, Kulturereignisse etc. angemietet werden.

Maẞnahmen

Die meisten Räume des Schlosses wurden im Laufe der Jahre aufwändig restauriert. Im Nordflügel bestehen jedoch seit längerem statische Probleme, die zu Rissbildungen führten und die Räumlichkeiten unbenutzbar machen. Der schadhafte Zustand des Dachstuhls hängt dabei unmittelbar mit den statischen Problemen in den unteren Stockwerken zusammen. Nach einer statischen Ertüchtigung sollen die sogenannten Kaiserzimmer im 3. Stock und die Schlosskapelle im 2. Stock restauriert werden. In einer Voruntersuchung muss zunächst geklärt werden, wodurch die Schäden verursacht werden und welche Maßnahmen zur Behebung ergriffen werden müssen.